Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

3D Photo


3D-Sehen

Theorie


Wie kann ich das, was ich
mit meinen zwei Augen sehe,

räumlich wahrnehmen?

Wie funktioniert das?


Mit unseren zwei Augen sehen wir die Welt von zwei geringfügig unterschiedlichen Punkten aus.
An Hand dieser feinen Unterschiede kann das Gehirn blitzschnell die Entfernung zu einem Objekt berechnen. Wir erkennen die Tiefe des Raumes, wissen, wie weit ein bestimmter Gegenstand von uns entfernt ist; Das räumliche Sehen hilft uns, uns in unserer Welt zu orientieren, es hat es dem Urmenschen leichter gemacht, seine Beute zu jagen und Feinde abzuwehren und erlaubt uns heute, komplzierte Maschinen zu bedienen, Auto zu fahren oder Sport zu treiben - um nur einige Beispiele zu nennen.Machen Sie doch mal den Versuch: lassen Sie sich von jemandem einen kleinen Gegenstand zuwerfen. Es wird Ihnen leicht fallen, das auf Sie zufliegende Objekt im Flug aufzufangen - es sei denn, Sie haben ein Auge geschlossen. Das Gehirn kann jetzt die Entfernung nicht mehr genau genug bestimmen.

Beim räumlichen Fotografieren machen wir nichts anderes als unsere zwei Augen. Wir stellen das Bild dar - aus zwei geringfügig unterschiedlihen Perspektiven. Wir machen zwei (oder mehrere) Fotos gleichzeitig. Wichtig ist dabei, dass die Bilder tatsächlich gleichzeitig entstehen, denn ansonsten ist bei der geringsten Bewegung im Bild mit einem Auge etwas anderes zu sehen, als mit dem anderen - solche Bilder sind ungenießbar und unbrauchbar.

Unser Gehirn kann aber nur in einem bestimmten Bereich die räumliche Tiefe entziffern. Werden die Unterschiede zwischen dem Bild des rechten Auges (oder Objektivs) und jenem der linken Seite zu groß, verweigert das Gehirn die Tiefenberechnung, wir erkennen kein zusammenhängendes Bild mehr. Das kann man einfach ausprobieren, indem man über den hochgestreckten Daumen eine weiter entfernte Landschaft anpeilt: wir sehen entweder einen Daumen und die Landschaft doppelt - oder die Landschaft einmal, dafür aber zwei Daumen. Der Stereoskopiker spricht vom "Bildzerfall"Werden aber die Unterschiede zwische links und rechts zu gering, z.B. wenn die Obkekte zu weit entfernt sind, erkennen wir keine räumliche Tiefe.

Das Erkennen der räumlichen Tiefe kann in der 3D-Fotografie einfach manipuliert werden, indem die Entfernung zwischen den 2 optischen Systemen (die "Basis") vergrößern oder verkleinern.


                 Home               Weiter zu 3D fotografieren I (analog)            Weiter zu 3D fotografieren II (digital)       Weiter zu 3D-Wiedergabe